Aktuelles / Nouvelles

Bürgermeister René Richert aus Riedseltz (Elsass) und Matthias Ackermann aus Birkenhördt (Pfalz) haben sich besorgt darüber gezeigt, dass z.B. Fahrer von Fahrzeugen mit elsässischen Kennzeichen leider teilweise rüde angegangen werden, wenn sie nach der Arbeit in Deutschland noch einkaufen oder tanken gehen (siehe auch Zeitungsbericht aus der „Rheinpfalz“). Beide haben den drängenden Wunsch gehabt, ein deutliches Zeichen der Solidarität über die Grenzen hinweg zu setzen. Sie haben gemeinsam mit anderen die nachstehende Solidaritätserklärung erstellt, die wir ausdrücklich unterstützen.

Messieurs les Maires Matthias ACKERMANN (Birkenhördt, Palatinat) et René RICHERT (Riedseltz, Alsace) se montraient préoccupés par le fait, que p. ex. les conducteurs des véhicules munis de plaques d’immatriculation françaises ont parfois été insultés lors de l’achat ou du ravitaillement après leur travail en Allemagne. (Zeitungsbericht Rheinpfalz). Du coup tous les deux exprimaient le désir ardent, de donner un signe de solidarité par-delà les frontières. En commun avec d’autres personnalités impliquées dans la vie municipale ils ont lancé le manifeste de solidarité suivant, que « Seniors PAMINA » soutient explicitement.

Die Grenzen schließen sich, aber nicht unsere Herzen !
In dieser düsteren Zeit des Coronavirus Covid-19 wurde der erste Schritt unseres Engagements zur Erhaltung und Stärkung der deutsch-französischen Freundschaft getan. Viele von ihnen haben geantwortet.
Wir sind bereits um die 200 Personen von “hiwe und driwe“, die diesen Bürger-Solidaritätsaufruf unterstützt haben.
Unsere politischen, sozialen, religiösen Verpflichtungen, unsere Nationalitäten, unsere Wege, unsere Meinungen sind unterschiedlich, ABER wir haben dieses Erbe der Freundschaft gemeinsam.
Krankheit und Trauer treffen die Familien in unseren Regionen am Rhein schwer. Trotz aller Schwierigkeiten können wir glücklich sein, in dieser Region zu leben, in der wir seit Jahrzehnten unsere grenzüberschreitenden Freundschaften pflegen.
Die Mängel in den Beziehungen in Europa und zwischen Deutschland und Frankreich werden zu oft hervorgehoben. Wir dürfen Sie nicht leugnen.
Wir dürfen aber nicht vergessen, dass es auch schöne Dinge gibt.
Die Grenzen der Staaten schliessen sich, und die Angst vor dem Nächsten macht sich bemerkbar. Respektieren wir die soziale Distanzierung, respektieren wir die Abstände und die Barriere-Gesten, das Virus darf sich nicht weiter verbreiten.
Unsere Herzen werden sich nicht schließen !
Die Krise ist da, und es wird ein langer Kampf werden. Lasst uns vereint bleiben und lasst uns unsere Freundschaften weiter positiv entwickeln. Wir verfügen über starke Grundlagen, auf die wir aufbauen können. Trotz der Gesundheitskrise gibt es keine Nahrungsmittelkrise, bei Krankheit müssen wir uns um die Finanzierung der Versorgung keine Gedanken machen, wie in einigen Ländern. Unser Pflegepersonal, Betreuer, Forscher, Landwirte, Lehrer, Handwerker und Industrien setzen sich täglich für unsere Gesellschaft ein, um Sie zu beschützen und zu bewahren. Diese Krise erschüttert uns, und jeden Tag können wir neue und beeindruckende Solidaritätsgesten feststellen: Patienten werden aufgenommen, Schutzausrüstungen werden grenzüberschreitend ausgetauscht. Wir müssen uns ab sofort Gedanken machen, wir müssen Lösungen finden, und wir müssen uns bereits jetzt für unsere gemeinsame Zukunft vorbereiten. Wir dürfen nicht warten bis diese Krise zu Ende ist !
Liebe Freunde, viele Personen, die unsere Werte teilen, konnten sich noch nicht an diesem Solidaritätsaufruf beteiligen. Leiten Sie diese Nachricht, auch als Unterstützung, in Ihren sozialen Netzwerken weiter.
Morgen können wir tausende von Bürgern sein, die nicht zulassen, dass ein Virus eine Freundschaft plagen kann. Bitte halten Sie sich an die Höflichkeitsregeln.

Les frontières se referment, mais pas nos cœurs.

En cette période sinistre, du virus Covid 19, la première étape de notre engagement pour la préservation et le renforcement de l’amitié franco-allemande a été menée. Vous avez été nombreux à répondre. Nous sommes déjà près de 200 personnes « von hiwe un driwe » à avoir approuvé ce manifeste citoyen.
Nos engagements politiques, associatifs, religieux, nos nationalités, nos parcours, sont différents, nos opinions sont diverses, mais nous avons en commun cet héritage d’amitié.
Malgré la maladie et le deuil qui frappent durement les familles de nos régions Rhénanes, malgré toutes les difficultés actuelles que nous ressentons au quotidien, nous pouvons être heureux de vivre dans cette région où nous cultivons depuis des décennies nos amitiés transfrontalières.
Les lacunes des relations, en Europe et de la relation franco-allemande, sont trop souvent mises en exergues, il ne faut pas les nier, mais il ne faut pas oublier que de belles choses existent aussi. Il n’y a pas que les frontières des états qui se referment, la peur du prochain s’installe. Respectons la distanciation sociale, respectons les gestes barrières, le virus ne doit pas circuler.
Nos cœurs ne se refermeront pas !
La crise est installée, le combat sera long, restons solidaires et continuons à développer nos amitiés. Nous pouvons nous appuyer sur de solides fondations.
Malgré la crise sanitaire, il n’y a pas de crise alimentaire et quand la maladie frappe, nous n’avons pas à nous questionner quant au financement des soins qui nous seront prodigués comme dans certains pays. Nos soignants, nos chercheurs, nos agriculteurs, nos enseignants, nos artisans et nos industries s’engagent au quotidien pour préserver notre société. Cette crise nous bouscule et de formidables gestes de solidarité naissent tous les jours, des malades sont transférés et des équipements de protection sont échangés au-delà des frontières. Nous devons engager une réflexion dès à présent pour élaborer des solutions et préparer notre avenir. Interdisons-nous d’attendre la fin de la crise.
Chers amies et amis, de nombreuses personnes qui partagent nos valeurs n’ont pas encore pu adhérer à ce manifeste. Aussi relayez ce message sur vos réseaux sociaux en guise de soutien.
Demain nous pouvons être des milliers de citoyens qui ne laisseront pas un virus gangréner des amitiés ! Merci de faire preuve de politesse et de courtoisie. 

______________________________________________

SeniorPAMINA fordert ein einheitliches deutsch-französisches Vereinsrecht

Nach 55 Jahren Élysée-Vertrag, 60 Jahren des Bestehens der EU und 30 Jahren Eurodistrikt PAMINA, in denen viele grenzüberschreitende Regelungen geschaffen wurden, die das Leben für die Menschen in Europa und besonders in den Grenzregionen erleichtert haben, ist es an der Zeit, die Bürgerinnen und Bürger an den  weiteren Entwicklungen aktiv zu beteiligen.

Anlass für unsere Initiative sind die gerade stattfindenden Debatten zu den unterschiedlichsten   europäischen Entwicklungen sowie die politischen Bemühungen zur Weiterentwicklung der Europäischen Union, zur Zusammenarbeit und zur Vertiefung der deutsch-französischen Freundschaft. Dabei wird auch eine verstärke Einbeziehung der Bürgerschaft in den Mittelpunkt gestellt.

Wir sind der festen Überzeugung, dass dazu die Vereinsarbeit, wie in den Gemeinden der jeweiligen Länder auch, wichtige identitätsstiftende gemeinschaftsfördernde Funktionen hat und in gleicher Weise bedeutsam ist, für die Entwicklungen insbesondere in den Grenzregionen, so auch in unserer PAMINA-Region. Das erfordert auch eine damit verbundene Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger und zwar im Rahmen eines einheitlichen deutsch-französischen Vereinsstatuts.

Wir haben uns deshalb auch an den Präsidenten des Eurodistriktes PAMINA, die  politischen Repräsentanten aus dem PAMINA-Raum, die Abgeordneten aus den beteiligten Länderparlamenten, die Bundestagsabgeordneten, die Europa-Abgeordneten und die beiden Minister für die deutsch-französische Zusammenarbeit in Berlin und Paris gewandt, mit der Bitte, unseren Vorschlag, ein deutsch-französisches einheitliches Vereinsrecht zu schaffen, zu übernehmen und zu unterstützen. Mit einem Handzettel, in dem die wichtigsten Gründe dafür enthalten sind, wollen wir auch bei öffentlichen Veranstaltungen für unser Ziel werben.

Die wichtigsten Inhalte unserer Schreiben an die politischen Akteure finden Sie hier.

Wenn Sie Lust haben, sich an der Aktion zu beteiligen, steht der Handzettel  im PDF-Format auf dieser Webseite zum Download zur Verfügung. Wir würden uns auch über eine aktive Mitarbeit freuen; hier finden Sie Ihre Beitritterklärung

SeniorPAMINA:  pour un véritable statut franco-allemand  commun. 

55 ans de Traité de l’Élysée, 60 ans d’existence de l’UE et 30 ans de l’Eurodistrict PAMINA de nombreux arrangements transfrontaliers ont été réalisés. Ils facilitent la vie des Européens surtout celle des régions frontalières. A présent, est venu le temps de l’engagement réel et actif des citoyens vers de nouvelles évolutions

Notre initiative est dans ce débat actuel ayant pour cible cette participation accrue de citoyens visant les développements complexes européens dans les domaines divers et variés dont les efforts politiques pour renforcer les liens de l’amitié franco-allemande et développer l’Union européenne.

Nous en sommes convaincus : tout travail en association, en particulier dans nos communes de nos deux nations respectives, contribue largement et fortement à former une identité de communauté en divers domaines. Elle est particulièrement importante et significative dans le développement en zone frontalière, en particulier en PAMINA. Cette implication des citoyens rend obligatoire, indispensable un statut commun en tant qu’association franco-allemande. Pour pourvoir en ce sens, nous nous sommes adressés au président de l’Eurodistrict PAMINA, aux représentants politiques de la région PAMINA, aux délégués des régions et Länder impliqués, aux membres des parlements nationaux, aux députés européens et aux deux ministres chargés de la coopération franco-allemande à Berlin et à Paris. Pour unifier et normaliser ce statut, nous leur demandons tout à la fois de prendre en charge, de soutenir notre proposition et de la porter en projet de loi franco-allemande.

Ce dépliant contient un argumentaire de notre action et nous comptons sur vous pour les partager à chaque occasion. Pour participer à la campagne, vous pouvez télécharger la en format PDF sur ce site.

L’argumentaire envoyé aux divers responsables politiques est le suivant.

Nous serions également heureux d’une implication plus personnelle, raison pour laquelle ici vous trouverez nos coordonnées.

_________________________________________________

Bemerkenswert !

Seit Anfang Mai ist unser Mitglied Gilbert MARÉCHAL mit Traktor und „Roulotte“ auf seiner Frankreich-Rundfahrt. Bis Herbst wollen er und sein Hund „Max“ 5.000 km zurücklegen, um für die Beibehaltung der elsässischen Sprache und Kultur zu werben. Kulinarisch untermalt er dies mit seinen köstlichen Flammkuchen. Wer will, kann sein Abenteuer täglich bei „Facebook“ unter „la roulotte de l’ourtre forêt“ verfolgen. BRAVO „GILES“!

Remarquable !

Depuis début mai notre adhérent Gilbert MARÉCHAL a commencé son périple à travers la France. Jusqu’en automne lui et son chien « Max » veulent parcourir 5.000 km pour promouvoir la conservation de la langue et de la culture alsacienne. Il souligne ses efforts avec ses fameuses « Tartes Flambées ». Pour ceux qui sont intéressés : vous pouvez suivre ses aventures quotidiennement sur « Facebook » sous « la roulotte de l’outre forêt ». BRAVO « GILES » !  

_____________________________________________________

Europawahlen am 26. Mai 2019

  Wahlaufruf des Deutsch-Französischen Senioren Netzwerkes PAMINA

Die Bürgerinnen und Bürger entscheiden  an diesem Tag über die künftige Zusammensetzung des Europaparlaments, die demokratisch legitimierte Vertretung in Europa, sie entscheiden  damit auch über die weitere Entwicklung Europas als einzigartiges Friedensprojekt.

Gehen Sie  am 26. Mai 2019 zur Wahl, werben Sie in Ihren Freundes- und Bekanntenkreis für eine Wahlbeteiligung, überzeugen Sie auch die Jugend, denn nur ein friedliches und geeintes Europa kann ihre Zukunft sichern.

Den vollständigen Text unseres Wahlaufrufs finden Sie hier.

Élections Européennes  du 26 mai 2019

Appel au vote du Réseau Senior Franco-Allemand PAMINA                       

À ce jour-ci les citoyens votent le nouveau parlement européen qui sera démocratiquement légitimé.  Nous seules déciderons de la composition de ce parlement et du futur développement de l’Europe comme exemple unique pour la paix.

Assumez donc votre responsabilité et allez voter le 26 mai 2019. Donnez votre voix aux parties qui luttent pour une Europe unie, solidaire et pacifique. Encouragez également vos amis et vos connaissances et surtout la jeunesse de participer aux élections ; car seulement une Europe unie et fortifiée pourra assurer notre avenir.

Vous trouverez le texte intégral ici.

_________________________________________________

Neuwahl des Vorstandes am 2. Oktober 2017

Auf der Grundlage der neuen Satzung vom 23. März 2017 wählte die Mitgliederversammlung des Seniorenwerkes PAMINA ihren neuen Vorstand. Ihm gehören nun auch der Schatzmeister und der Schriftführer an. Für jeden Teilraum des Eurodistriktes PAMINA war jeweils ein Präsident zu wählen und aus dem Kreis dieses Präsidiums ein Vorsitzender als Leitender des Vorstands.

Aufgrund des Wahlergebnisses ergibt sich folgende Zusammensetzung des Vorstands:

Klaus Ehehalt                      Präsident für den Teilraum Mittlerer Oberhein (Baden) und                                                        Vorsitzender des Präsidiums

Herbert Schulz                     Präsident für den Teilraum Pfalz

Jean Weigel                         Präsident für den Teilraum Nordelsass

Bernd Schmarbeck             Schatzmeister

Winfried Mauss                  Schriftführer

Als Kassenprüfer wurden Erwin Friess und Johannes Wolf gewählt.

 nouvelles élections du bureau le 2 oktobre 2017

Selon le nouveau statut du 23 mars 2017 l’assemblée générale du Réseau Sénior franco-allemand PAMINA sélectionnait un nouveau bureau. De celui-ci à partir de maintenant font également parti le trésorier et le secrétaire. Pour chaque région partielle de l’eurodistrict PAMINA un président particulier était à sélectionner et ensuite parmi ces trois élus un seul président comme leader du bureau.

Suivant les résultats du scrutin étaient élus:

Klaus EHEHALT                  Président pour la région ‹‹Mittlerer Oberrhein›› et en même                                                        temps   de la présidence du bureau                                                                                                                     

Herbert SCHULZ                 Président pour la région Palatinat

Jean WEIGEL                       Président pour la région Nord-Alsace

Bernd SCHMARBECK        Trésorier

Winfried MAUSS                 Secrétaire

 Erwin FRIESS et Johannes WOLF étaient sélectionnés comme vérificateurs aux comptes